Fächerübergreifende Fortbildungen

iPads in Schüler- und Lehrerhand – Gelingensbedingungen und konkrete Umsetzung

Präsenzfortbildung

 

Der Einsatz von iPads im Klassenzimmer nimmt stetig zu, sei es über Projekte, iPad-Klassen, angeschaffte Koffergeräte, Sponsoring, das Sonderbudget Schülerleih- und Lehrerdienstgeräte oder private Geräte von Lehrern und Schülern. Dabei stellt sich die Herausforderung, diese Geräte effizient und sinnvoll zu organisieren, damit sie dem eigentlichen Ziel, zeitgemäßen, mediengestützten Unterricht zu halten, dienlich sind.

Die Fortbildung beschäftigt sich daher mit folgenden Fragestellungen:
– Welche Rahmenbedingungen sollten an einer Schule gegeben sein, damit digital unterstützter Unterricht gelingen kann?
– Wie wird das oben genannte Ziel schon konkret umgesetzt? (Best Practice am Beispiel einer Schule mit iPads)
– Wie kann eine Lehrkraft im Klassenraum steuern? (am Beispiel Apple Classroom und JAMF Teacher)
– Welche Struktur ist im MDM sinnvoll, wenn Geräte unterschiedlichster Herkunft an einer Schule zum Einsatz kommen soll (am Beispiel von JAMF)

Der Referent, Frajo Ligmann ist Lehrer und Koordinator iPad-Klassen am Gymnasium Würselen; Fachleiter Informatik ZfsL Jülich/Aachen;

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 14.12.2021

09.00 – 16.00 Uhr

FIBS: M046-0/21/281488

Brücken bauen: Implementierung eines Nachhilfesystems von Schülern für Schüler

Online

Wie kann man ein Nachhilfesystem von Schülern für Schüler implementieren? Das Angebot stellt ein mögliches Modell vor, das im Rahmen des Förderprogramms „gemeinsam.Brücken.bauen“ an einem unterfränkischen Gymnasium entstanden ist.
Zielgruppe der Veranstaltung sind Lehrkräfte, die in verantwortlicher pädagogischer Position an einer weiterführenden Schule ein solches Programm organisieren möchten, z.B. Stufenbetreuerinnen und -betreuer, Verbindungslehrkräfte oder Mitglieder der (erweiterten) Schulleitung. Die im Rahmen von „gemeinsam.Brücken.bauen“ gemachten Erfahrungen sind schulartübergreifend sowie auf nicht durch das Kultusministerium finanzierte Programme übertragbar.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 20.12.2021

16.00 – 17.00 Uhr

FIBS: M046-0/21/290928

Umgang mit psychischen Erkrankungen im schulischen Umfeld

Online-Vortrag

Psychische Erkrankungen sind häufig und nehmen Ihren Beginn typischerweise im Kindes- und Jugendalter. Trotz Ihrer Häufigkeit und ihren oft erheblichen Auswirkungen auf die betroffenen Kinder und Jugendlichen und ihren Familien, werden psychische Erkrankungen zu spät erkannt, oft falsch behandelt und können zu Stigmatisierung und Ausgrenzung führen. In der Schule fallen psychische Störungen oft durch Leistungsprobleme oder Probleme in der sozialen Interaktion auf. Der Vortrag gibt einen Überblick über häufige Konstellationen und Strategien im Umgang mit psychischen Störungen im schulischen Kontext.

Referent: Prof. Dr. Marcel Romanos, Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitätsklinik Würzburg

 

 Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 17.1.2022

15.30 – 17.00 Uhr

FIBS: M046-0/22/31

„Zeitreise Mittelalter“ – Lehrerfortbildung zur Familienausstellung am Museum für Franken

 

Die Familienausstellung „Zeitreise Mittelalter“ (Ausstellungsdauer: 17.12.2021 bis 15.5.2022) lässt Geschichte lebendig werden! Sie ist vor allem auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen ausgerichtet. Lehrplaninhalte rund um das Thema Mittelalter werden mittels originaler Exponate, spannender Infotexte sowie zahlreicher Multimedia- und Mitmachstationen greifbar vermittelt und machen Spaß.
Der Weg durch die Ausstellung führt vom einfachen Bauernhaus über den städtischen Marktplatz, entlang der Burgenbaustelle, hinauf auf die Burg. Dort trifft man auf Sagengestalten, Burgdamen und Ritter. Schließlich wird das christlich geprägte Weltbild des mittelalterlichen Menschen beleuchtet.

Bei der Lehrerfortbildung werden die Ausstellung und ihr didaktischer Leitfaden sowie die thematische Lehrplananbindung und Schulklassenprogramme vorgestellt. Und natürlich darf alles auch selbst ausprobiert werden.
Zudem werden die Teilnehmenden mit der Web-App www.musbi.de (Museum bildet) vertraut gemacht. Auf dieser Internetseite präsentieren mittlerweile fast 90 Museen aus vier bayerischen Regierungsbezirken knapp 300 museumspädagogische Angebote für Schulklassen.

Link zur Ausstellungsseite:
https://museum-franken.de/ausstellungen/2021/zeitreisemittelalter.html

 Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 19.1.2022

14.30 – 17.00 Uhr

FIBS: M046-0/22/32

Lehrgang Zusatzqualifikation Museumspädagogik 2022

 

 
2022 besteht für interessierte Lehrkräfte aller Schularten in Unterfranken die Möglichkeit, an 5-6 Fortbildungstagen kostenfrei die Zusatzqualifikation Museumspädagogik der Bayerischen Museumsakademie zu erwerben.

Der Lehrgang beinhaltet:
– Einführung in grundlegende Methoden in der Vermittlungsarbeit in kunst- und kulturhistorischen Museen,
– Einblicke in neue digitale Vermittlungsformate und Besuch von Ausstellungen bedeutender unterfränkischer Museen.
– Fachvorträge und Fachführungen, best practice Beispiele und Workshops
– Entwicklung eines eigenen museumspädagogischen Projekts

Ziel ist, das Museum als außerschulischen Lern- und Erlebnisort in vielen verschiedenen Facetten kennenzulernen. Die Auseinandersetzung mit Museumspädagogik und -didaktik, museumspädagogischer Methodenlehre und allgemeiner Museologie sowie die praktische Arbeit in den Museen befähigt die Teilnehmenden, eigene Zugänge zu den Sammlungen für ihre Schulklassen zu entwickeln. Sie wirken als Multiplikatoren in ihren Kollegien, indem sie eine gewinnbringende Kooperation zwischen Schule und Museum an ihren Schulen anstoßen. 
 
Die, 25. Januar 2022: Auftaktveranstaltung im Museum im Kulturspeicher, Würzburg;
Mo, 07. März 2022: Mit Schülern ins kulturhistorische Museum, Museum für Franken, Würzburg;
Die, 31.5.22: Mit Schülern ins kunstgeschichtliche Museum, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt;
Fr., 7.10.22: Neue Wege in der Vermittlung, Christian Schad Museum und Pompejanum, Aschaffenburg;
ggf. Sa, 8.10.22 Museumsexkursion an den Untermain (Miltenberg, Obernburg); Abschlussveranstaltung mit Präsentationen der Teilnehmenden: voraussichtlich am Mi, 16.11.2022.
 

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termine: 

25.1.22  FIBS  M046-0/22/35

7.3.22. FIBS  M046-0/22/36

31.5.22 FIBS  M046-0/22/37

7.10.22 FIBS  M046-0/22/38

Mebis im Geschichtsunterricht (Fortbildung für Anfänger): Interaktive Lerninhalte erstellen mit der Aktivität H5P

Online-Fortbildung

Die Lernplattform mebis ermöglicht mit der Aktivität H5P die Erstellung und Bereitstellung digitaler, interaktiver Bildungsangebote. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten diese Aufgaben papierlos direkt in mebis, üben selbstständig im eigenen Tempo und erhalten eine automatisierte Rückmeldung über ihren Lernerfolg.

Die Fortbildung zeigt konkrete Beispiele aus dem Geschichtsunterricht und richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die noch keinerlei Erfahrungen im Umgang mit H5P haben.

Die Veranstaltung umfasst folgende Themenfelder:

– Kennenlernen der Software H5P
– Ausprobieren ausgewählter grundlegender H5P-Inhaltstypen (z.B. Infografik,
Karteikarten, Kartenarbeit, Lückentext).
– Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Erstellung einer grundlegenden H5P-Aktivität.
– Kopieren fertiger H5P-Aktivitäten

Benötigt wird der mebis-Zugang sowie Grundkenntnisse im Umgang mit mebis.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 02.02.2022

15.30 – 17.00 Uhr

FIBS: M046-0/22/242

Erste Hilfe und die neuen Module für die Jahrgangstufen 7-12 (Raum Würzburg)

Die Fortbildung qualifiziert zum Unterrichten der in der KM-Bek.2126.1-k vom 23.6.2019 geforderten Erste-Hilfe-Module in den Jahrgangsstufen 7-12.
Es soll dabei auch auf Möglichkeiten der praktischen Umsetzung im Rahmen des Schulalltags eingegangen werden (wann, wo, in welchem Rahmen… können die Module vermittelt werden?)

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Eigenrealisation im Bereich Erste Hilfe, insbesondere im Hinblick auf die Anforderungen im Schulalltag (u.a. Medikamentengabe, HLW, stabile Seitenlage). Daneben gibt es Gelegenheit für Austausch und Fragen.
Die Fortbildung ist kein Erste Hilfe Kurs und führt nicht zum Erwerb der Bescheinigung.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 22.02.2022

FIBS: M046-0/22/45

Mit Erasmus+ die eigene Schulentwicklungsarbeit fördern

Die Fortbildungsveranstaltung bietet allen Interessierten einen Einblick in die neue Programmgeneration, ihre Möglichkeiten und das Antragsverfahren. Gleichzeitig haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, neben einer individuellen Beratung auch die eTwinning-Plattform als virtuelle Plattform für europäische Projektarbeit in einem ersten Ansatz kennenzulernen.

Die neue Programmgeneration von Erasmus+ im Schulbereich bietet Schulen als Einzelinstitutionen die Möglichkeit, ihr eigenes Schulentwicklungsprofil zu stärken. Ob durch Lehrerfortbildungen im Ausland, die Einladung von Experten oder angehenden Lehrkräften aus dem Ausland, die Möglichkeit für Hospitationen für Lehrerinnen und Lehrer oder gar der Auslandsaufenthalt für Schüler im Rahmen einer Mobilität … Die Möglichkeiten sind für jede Schule vielfältig.

Gleichzeitig werden mit Erasmus+ insbesondere die folgenden Schulentwicklungsziele gefördert:

  • die europäische Dimension des Lehrens und Lernens
  • Inklusion
  • Werte wie Integration und Vielfalt, Toleranz und demokratische Teilhabe
  • Digitales Lernen
  • Ökologische Nachhaltigkeit und umweltfreundliches Verhalten
  • Entwicklung professioneller Netzwerke in ganz Europa
  • Integration internationaler Lehrerfortbildungen in die eigene Schulentwicklungsarbeit

Einmal akkreditiert sind Schulen bis 2027 bei Erasmus+ dabei und können regelmäßig bis 2027 „Maßnahmen“ finanzieren, wie z.B. Schüleraustausch, Fortbildungen im Ausland oder Begegnungen mit Partnerschulen. Dies erleichtert Schulen den Zugang zu europäischen Netzwerken und zur europäischen Projektarbeit, denn mit der Akkreditierung kann eine Einrichtung im weiteren Verlauf des Programms jährlich in einem vereinfachten Verfahren Mittel für europäische Begegnungen beantragen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 7.03.2022

9.30 – 13.00 Uhr

FIBS: M046-0/22/47

Tierethik und Tierschutz

Mensch lieben Tiere. Für das Wohlbefinden unserer Haustiere ist uns nichts zu teuer. Auf der anderen Seite verlangt unser Konsumverhalten nach Agrarfabriken, die 250.000 Ferkel pro Jahr „produzieren“. Unser ambivalenter Umgang mit Tieren führt zu einer Diskussion, die heute mitten in der Gesellschaft angekommen ist. Wie ist unser ambivalentes Verhältnis zu Tieren einzuschätzen, wie ist der moralische Status der Tiere ethisch zu beurteilen? Brauchen wir eine „Tierethik“?

War das Themenfeld „Tierethik“ bislang an den Schulen eher unterrepräsentiert, wird es im neuen Lehrplan plus stärker als bisher explizit in den Ethikunterricht einbezogen. Es leistet einen wertvollen Beitrag zur Werteerziehung und besitzt ein großes Motivationspotenzial für die Schülerinnen und Schüler.

Die Fortbildung ist praxisorientiert auf direkten Transfer hin ausgerichtet: In einem inhaltlichen Teil werden – angelehnt am Lehrplan – relevante Begriffe, Konzepte, Positionen des tierethischen Diskurses vorgestellt. In einem methodischen Teil werden konkrete Anregungen für Unterrichtseinheiten und auch außerunterrichtliche Formate gegeben und exemplarisch mit den TN erprobt. Möglichkeiten zu kollegialem Austausch und der Entwicklung von Ideen für den eigenen Unterricht werden gegeben, ebenso wie zahlreiche Anregungen für Materialien.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 8.03.2022

10-16 Uhr

FIBS: M046-0/22/42

Konstruktive Gesprächsführung – Eine Fortbildung für Berufseinsteiger*innen

(Teil 1)

Diese Fortbildung richtet sich bevorzugt an Berufseinsteiger*innen. Sie besteht aus 2 Teilen, wobei Teil 2 nur einen Halbtag umfasst. Bitte melden Sie sich für den zweiten Teil gesondert unter der Nummer an.

Inhalt:
Gespräche sind ein wesentlicher Bestandteil in der Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern, Kollegen und der Schulleitung. Sie für alle Beteiligten gewinnbringend zu füh-ren, zählt zu unseren vielfältigen Aufgaben im Schulalltag. Neben Gesprächen in angenehmer Atmosphäre gibt es auch schwierige Gesprächssituationen mit ho-hem Konfliktpotenzial, vor allem dann, wenn die Erwartungen und Zielvorstellungen zwischen den Gesprächspartnern unterschiedlich ausfallen. Um solche Gespräche kompetent und lösungsorientiert führen zu können, sind eine professionelle Haltung, ein klares Rollenverständnis sowie die Kenntnis wesentlicher Methoden der Ge-sprächsführung unabdingbar. Diese stehen im Fokus dieser Fortbildung, in der ich Ihnen anschauliche Kommunikationsmodelle und nützliche Gesprächsbausteine vorstellen werde. Neben der Darstellung ausgewählter theoretischer Konzepte aus dem Handwerkskoffer der Transaktionsanalyse und der Personenzentrierten Ge-sprächsführung nach Rogers bekommen Sie die Möglichkeit, diese anhand von verschiedenen Übungen und Rollenspielen in die Praxis umzusetzen.

Referentin: Karen Trauzettel

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 10.03.2022

9-17 Uhr

FIBS: M046-0/22/51

Play Economy: Planspiel Ecoland – Wirtschaft und Gesellschaft gestalten

Ecoland ist eine Simulation, die die Vernetzungen zwischen Volks- und Betriebswirtschaft, zwischen Staats- und Unternehmensführung, zwischen Wirtschaft und Gesellschaft aufzeigt. In mehreren Spielrunden agieren Schüler in Gruppen als Unternehmen, Haushalte, Staatsführung oder Medien. Sie treffen Entscheidungen aus der Perspektive ihrer jeweiligen Rolle und verhandeln mit den anderen Gruppen. Dabei tragen sie die typischen Zielkonflikte zwischen diesen Anspruchsgruppen aus und erleben die Auswirkungen ihrer individuellen und kollektiven Entscheidungen.

Ziel der Fortbildung ist es, die Lehrkräfte zur Durchführung von Ecoland zu befähigen. Dafür werden Sie während des Lehrgangs wechselweise die Perspektive von Schülern bzw. der Spielleitung einnehmen.

Die Joachim Herz Stiftung bietet den Absolvent*innen der Fortbildung die Lizenz und ausführliche Materialien zur Simulation kostenfrei an. Voraussetzung hierfür ist ferner die Registrierung mit einer E-Mail-Adresse auf Teach Economy (weitere Details hierzu erhalten Sie nach erfolgreicher Zulassung).
Es wird nachdrücklich empfohlen, dass von einer Schule zwei Kolleg*innen an der Fortbildung teilnehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 14. & 15.03.2022

9.30-17 Uhr

FIBS: M046-0/22/46

Konstruktive Gesprächsführung – Eine Fortbildung für Berufseinsteiger*innen

(Teil 2)

Teil 2 der Fortbildung – fester Teilnehmerkreis

Inhalt:
Gespräche sind ein wesentlicher Bestandteil in der Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern, Kollegen und der Schulleitung. Sie für alle Beteiligten gewinnbringend zu füh-ren, zählt zu unseren vielfältigen Aufgaben im Schulalltag. Neben Gesprächen in angenehmer Atmosphäre gibt es auch schwierige Gesprächssituationen mit ho-hem Konfliktpotenzial, vor allem dann, wenn die Erwartungen und Zielvorstellungen zwischen den Gesprächspartnern unterschiedlich ausfallen. Um solche Gespräche kompetent und lösungsorientiert führen zu können, sind eine professionelle Haltung, ein klares Rollenverständnis sowie die Kenntnis wesentlicher Methoden der Ge-sprächsführung unabdingbar. Diese stehen im Fokus dieser Fortbildung, in der ich Ihnen anschauliche Kommunikationsmodelle und nützliche Gesprächsbausteine vorstellen werde. Neben der Darstellung ausgewählter theoretischer Konzepte aus dem Handwerkskoffer der Transaktionsanalyse und der Personenzentrierten Ge-sprächsführung nach Rogers bekommen Sie die Möglichkeit, diese anhand von verschiedenen Übungen und Rollenspielen in die Praxis umzusetzen.

Referentin: Karen Trauzettel

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 07.04.2022

14-17 Uhr

FIBS: M046-0/22/52

Lerncoaching und Mentoring in der ILV Gruppe 1

Coaching und Mentoring können als zwei Beratungsformen gesehen werden, die sich ergänzen. Grundsätzlich geht es in beiden Formaten um individuelle Unterstützung für das Selbstmanagement. Während Coaching primär auf die Selbstgestaltungspotenziale fokussiert, gibt das Mentoring konkrete Handlungsvorschläge.
Für die Mentorenrolle der ILV-Modulleiter*innen spielen beide Formen eine wichtige Rolle.
Die hier angebotene Fortbildung richtet sich ausschließlich an die Modulleiter*innen unterfränkischer Gymnasien.

Inhalte:
Bausteine zur personzentrierten Gesprächsführung im Coaching und Mentoring
Ressourcen entdecken und aktivieren
Lernstrategien: kategorische Übersicht und lernstrategisches Fragen
Lösungsorientierter Ansatz (nach De Shazer)

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 11.07.2022

9-16 Uhr

FIBS: M046-0/22/43

Lerncoaching und Mentoring in der ILV Gruppe 2

Coaching und Mentoring können als zwei Beratungsformen gesehen werden, die sich ergänzen. Grundsätzlich geht es in beiden Formaten um individuelle Unterstützung für das Selbstmanagement. Während Coaching primär auf die Selbstgestaltungspotenziale fokussiert, gibt das Mentoring konkrete Handlungsvorschläge.
Für die Mentorenrolle der ILV-Modulleiter*innen spielen beide Formen eine wichtige Rolle.
Die hier angebotene Fortbildung richtet sich ausschließlich an die Modulleiter*innen unterfränkischer Gymnasien.

Inhalte:
Bausteine zur personzentrierten Gesprächsführung im Coaching und Mentoring
Ressourcen entdecken und aktivieren
Lernstrategien: kategorische Übersicht und lernstrategisches Fragen
Lösungsorientierter Ansatz (nach De Shazer)

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FIBS-Anmeldeseite.

Termin: 12.07.2022

9-16 Uhr

FIBS: M046-0/22/44

Haben Sie Fragen, Wünsche, Kritik oder Anregungen?